Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
BZL-Agrarstatistik Newsletter
11. März 2021 
geöffnet Erbsenschote

Alles nur Erbsenzählerei? Aufgepasst das erste Gemüse kann in die Erde!

Zu einer der ersten Gemüsearten, die direkt ins Freiland kommen, zählt die Zuckererbse. Vielleicht ist Ihnen der Name Kefe, Knackerbse oder Zuckerschote geläufiger.

Neben Zuckererbsen verzehren wir noch Markterbsen und Palerbsen und kommen damit auf einen jährlichen Pro-Kopf-Verbrauch von 1,2 Kilogramm. Auf deutschen Feldern wurden im Jahr 2019 insgesamt 24.000 Tonnen Erbsen auf einer Fläche von 5.400 ha angebaut.

Erbsen weisen einen hohen Anteil an Proteinen auf und sind somit gute Eiweißquellen für eine vegetarische und vegane Ernährung. Auch für unsere Nutztiere dienen Futtererbsen als Energie und Kraftfutter. Im vergangenen Jahr wurden insgesamt 69.600 Tonnen Futtererbsen zu Mischfutter verarbeitet.

So jetzt aber genug von der Erbsen(er)zählerei... Aktuelle Erscheinungen und Tabellen zur Agrarstatistik erhalten Sie in unserem monatlich erscheinenden BZL-Newsletter.
Broschürentitel Statistische Jahrbuch über Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Zu etwas anderem Grünen …

Ob Zahlen zur Betriebsstruktur, zum Nahrungsmittelverbrauch oder Außenhandel: Das Statistische Jahrbuch 2020 ist erschienen.

Es bietet umfangreiches statistisches Grundmaterial zu diversen Themen aus Ernährung, Landwirtschaft und Forsten. Die verschiedenen Tabellen stellen die Entwicklung wichtiger Kennzahlen dar – so beispielsweise zu den Anteilen verschiedener Kulturarten an der Ackerfläche, zur Entwicklung des Viehbestandes in Deutschland, zum Pro-Kopf-Verbrauch ausgewählter Nahrungsmittel oder dem Inlandsabsatz von Handelsdünger.
» Zum Jahrbuch
Broschürentitel: Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2020

Der Zustand des Waldes ist weiterhin kritisch!

Ein Drittel der Landesfläche Deutschlands (11,4 Millionen Hektar) ist mit Wald bedeckt. Die häufigsten Baumarten sind die Nadelbäume Fichte und Kiefer, gefolgt von den Laubbäumen Buche und Eiche. Doch wie geht es diesen Bäumen in unseren Wäldern?

Das vergangene Jahr war geprägt von Trockenheit, Sturmereignissen und Schädlingen. Die Auswirkungen auf den Kronenzustand der Bäume erfasst die jährliche Waldzustandserhebung. Dadurch können Veränderungen und Risiken erkannt und wichtige Entscheidungen zum Schutz des Waldes getroffen werden.
» Zur Broschüre
Broschürentitel Die wirtschaftliche Lage der landwirtschaftlichen Betriebe.

Wie hat sich die wirtschaftliche Lage der Betriebe entwickelt?

Im Wirtschaftsjahr 2019/20 hat sich das Einkommen der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland im Durchschnitt aller Rechts- und Bewirtschaftungsformen positiv entwickelt.

Die jährlich erscheinende Broschüre beinhaltet die Ertragslage der landwirtschaftlichen Betriebe in Deutschland. Sie wird im Rahmen des BMEL-Testbetriebsnetzes Landwirtschaft erstellten Jahresabschlüsse ermittelt.

Die Broschüre und weitere Informationen stellen wir auf unserer Internetseite für Sie bereit:
» Zur Broschüre
Feldfutterbau: Gemenge mit Hafer, Gerste und Erbse Quelle: www.oekolandbau.de, BLE, Foto: Thomas Stephan

Was frisst unser Vieh und kommt das Futter aus Deutschland?

Wussten Sie, dass in Deutschland 25,48 Millionen Schweine gehalten werden? Ein Mastschwein frisst dabei täglich circa 2,2 Kilogramm Futter. Daraus ergibt sich ein täglicher Futterbedarf von 56.000 Tonnen alleine für die Schweinehaltung.

In Deutschland werden nicht nur Schweine gefüttert sondern auch 11,4 Millionen Rinder, ein Geflügelbestand von 173 Millionen Tieren sowie weitere Nutztiere.

Zusammengenommen betrug das  Futtermittelaufkommen im vergangenen Wirtschaftsjahr 192,2 Millionen Tonnen. Eine Zusammenstellung diverser Futtermittelkomponenten und deren Anteil an Inlandserzeugung, finden Sie im folgenden Beitrag.
» Zum Artikel
Schneelandschaft

Statistischer Monatsbericht Januar 2020

Die aktualisierten Tabellen der Januarausgabe des Statistischen Monatsberichtes des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wurden für Sie übersichtlich zusammengestellt. Erfahren Sie im Folgenden, welche Highlights dieser Monat für Sie bereithält.
» Zum Artikel
Impressum: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) | Präsident: Dr. Hanns-Christoph Eiden | Deichmanns Aue 29 | 53179 Bonn
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz DE 114 110 249
Redaktion: Dr. Andreas Maul | Telefon: 0228 / 6845 3383 | E-Mail: agrar@ble.de
Nachweise für in diesem Newsletter verwendete, nicht eigenen Bilder in der Reihenfolge der Abbildungen: 1 Bild: John Sommer/E+ via Getty Images;
2 - 4 Bild: Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
; Bild 5 www.oekolandbau.de, BLE, Foto: Thomas Stephan
 

Datenschutz | Newsletter abbestellen