Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
BZL-Agrarstatistik Newsletter
06. Mai.2021
blühendes Rapsfeld

Der Wonnemonat Mai

Der Begriff erklärt sich – wie es scheint – von selbst: „Wonne“ also Freude, Glück und Heiterkeit.
Der Mai bietet uns die volle Palette des Frühlings: mildes Wetter, Vogelsang und das frische Grün der Äcker und Wälder. Aber nicht nur grün sind unsere Äcker. Im Mai blüht der Raps und erzeugt ein gelbes Blütenmeer. Kein Wunder, dass Mai vor Wörtern wie Blüte und Sonne steht…

„Wonnemonat“ geht zurück auf das althochdeutsche Wort „Winnimanod“, was „Weidemonat“ bedeutet, denn „Winni“ heißt Weide. Der Mai ist also der Monat, an dem das Vieh wieder auf die Weide getrieben werden kann. Noch in althochdeutscher Zeit (8. bis 11. Jahrhundert) gab es eine Umdeutung. „Winni“ wurde zu „Wunni“ (= Wonne) und so wurde aus dem „Weidemonat“ der „Freudenmonat“.

Wir wünschen Ihnen viel Freude bei unserer Maisausgabe des BZL-Agrarstatistik-Newsletters.
Titelblatt der Broschüre: Holzstämme werden auf einen Anhänger beladen

Der Mai ist gekommen, die Bäumen schlagen aus

Wussten Sie, dass ein Drittel unserer Landfläche mit Wald bedeckt ist? Deutschland besitzt 11,4 Millionen Hektar Wald und dort stehen rund 90 Milliarden Bäume.

Die anhaltende Trockenheit der vergangenen Jahre und der starke Borkenkäferbefall setzen unserem Wald stark zu. Tote Bäume und hohe Schadholzmengen sind die Resultate. Dies macht sich besonders im Forstwirtschaftsjahr 2019 bemerkbar. In diesem Jahr brachen die Reinerträge drastisch ein und erzielten das bisher schlechteste Durchschnittsergebnis im Beobachtungszeitraum.
» Mehr darüber
Handschriftliches bearbeiten von Aufgaben aus einem Buch.

Non scholae, sed vitae discimus

Neu erschienen ist unsere Statistik der Fachschulen in der Land- und Forstwirtschaft und in der ländlichen
Hauswirtschaft.

Erfahren Sie hier unter anderen wie viele Schülerinnen und Schüler sich im vergangenem Jahr 2020 für eine Fachhochschule der Agrarwirtschaft entschieden haben und welche Fachgebiete besonders nachgefragt waren.
» Mehr darüber
blühendes Sonnenblumenfeld

Das geht runter wie Öl...

… denn laut vorläufigen Berechnungen lag die Inlandsverwendung von pflanzlichen Ölen und Fetten im Jahr 2020 bei 5,3 Millionen Tonnen. Davon wurden 54 Prozent industriell verwertet, 30 Prozent dienten als Nahrung und 9 Prozent sind verfüttert worden.

Lesen Sie hier den ausführlichen Bericht zur Versorgungsbilanz Öle und Fette.
» Mehr darüber
  Kirschblüte in der Bonner Altstadt

Statistischer Monatsbericht März 2020

Die aktualisierten Tabellen der Märzausgabe des Statistischen Monatsberichtes des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wurden für Sie übersichtlich zusammengestellt. Erfahren Sie im Folgenden, welche Highlights dieser Monat für Sie bereithält.
» Mehr darüber
Pro-Kopf-Verbrauch in kg für 2020 vorläufig: Milch 51,9, Milchmischgetränke 29,2, Käse 25,4, Butter 6,3, Sahne 5,3

Der Rahm ist schon von der Milch geschöpft …

… und daraus wurden im vergangenen Jahr 530 Tausend Tonnen Sahneerzeugnisse produziert. Das ergibt einen Pro-Kopf-Verbrauch von 5,3 kg.

Im Jahr 2020 wurden in Deutschland rund 32,6 Millionen Tonnen Kuhmilch an Unternehmen der Milchwirtschaft geliefert. Daraus wurden unter anderem rund 4,6 Millionen Tonnen Milch hergestellt.

Wie hoch der Anteil an Käse, Butter und Co. waren und wie viel ein- und ausgeführt wurde, erfahren Sie in unserem Artikel: Versorgungsbilanz Milch und Milchprodukte.
» Mehr darüber
Versorgung von Wein: Pro-Kopf-Verbrauch 23,4 l, Selbstversorgungsgrad 53%

Es lebe die Freiheit! Es lebe der Wein!
Johann Wolfgang von Goethe 1749-1832: Faust, Auerbachs Keller

Und es lebe unsere Weinbilanz! Nicht nur Goethe hat die Besonderheit des Weines erkannt,  auch wir haben dem Wein eine eigene Seite gewidmet. Erfahren Sie hier, ob die Weinlese der letzten Jahre erfolgreich war, wie viel wir durchschnittlich verbrauchen und wie viel Wein in den Kellern gelagert wird.

Na dann, ob weiß oder rot, Prost!
» Mehr darüber
Impressum: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) | Präsident: Dr. Hanns-Christoph Eiden | Deichmanns Aue 29 | 53179 Bonn
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz DE 114 110 249
Redaktion: Dr. Andreas Maul | Telefon: 0228 / 6845 3383 | E-Mail: agrar@ble.de
Nachweise für in diesem Newsletter verwendete, nicht eigenen Bilder in der Reihenfolge der Abbildungen: Bild 2 Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Bild 3 Gettyimages von PeopleImages, Bild 4 www.oekolandbau.de / Copyright BLE / Thomas Stephan, Bilder 5 und 6 Canva Pty Ltd,

Datenschutz | Newsletter abbestellen