Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung
Bundesinformationszentrum Landwirtschaft
BZL-Agrarstatistik Newsletter
7. Oktober 2021
Nahaufnahme eines Fliegenpilzes. Der Boden ist mit buntem Laub bedeckt

Herbststimmung

Wenn die Abende wieder kälter werden, es früher dunkel wird und die Kraft der Sonne nachlässt, kündigt sich der goldene Herbst an. Zeit innezuhalten und die Farbenpracht, die uns die Natur in diesem Moment bietet, in Ruhe auf sich wirken zu lassen.

Doch für unsere Landwirtinnen und Landwirte bleibt nicht viel Zeit zum Staunen und Verweilen, denn gerade im Herbst steht besonders viel Arbeit an: Ein Großteil der Ernte muss eingefahren, verarbeitet oder eingelagert werden. Silos werden mit Winterfutter gefüllt und der Acker für die kalte Jahreszeit vorbereitet. Die Apfelernte und Weinlese stehen an und erste Herbstgemüsesorten sind nun erntereif.

In unserer Oktoberausgabe möchten wir Ihnen den Herbst aus der Sicht der Agrarstatistik näherbringen und wünschen viel Spaß beim Lesen.
Maisreihe im Sommer

Mais: Der Alleskönner unter den Getreiden

Im Sommer sind sie nicht zu übersehen: saftig, grüne Maispflanzen, die bis zu drei Meter hoch werden können. Im Herbst werden nun die Felder abgeerntet.

Mais wird in Deutschland auf etwa 2,5 Millionen Hektar angebaut, was etwa 20 Prozent der gesamten Ackerfläche ausmacht. Hiervon werden zirka 80 Prozent als Silomais und 20 Prozent als Körnermais genutzt. Der größte Anteil wird für die Erzeugung von Viehfutter verwendet.

Mais dient jedoch neben der Viehfütterung auch als Energielieferant (Stichwort Biogas), Lebensmittel und Werkstoff. Mais ist der Alleskönner unter den Getreiden!

Wie hoch unser Eigenverbrauch ist und wie viel und wofür wir den Mais im Inland verwenden, erfahren Sie in unserer Jahrbuchtabelle Versorgung mit Mais.
» Versorgungsbilanz Mais
Bild eines Rindes bei der Nahrungsaufnahme

Mais in der Rinderfütterung

In der Rinderhaltung wird Mais als Ganzpflanzensilage verfüttert. Abhängig von Witterung, Sorte, Aussaatzeitpunkt und Standort erfolgt die Ernte im September mittels eines Feldhäckslers. Der oberirdische Teil der Maispflanze wird geerntet und in etwa fünf bis 50 Millimeter große Stücke zerkleinert. Das Erntegut wird anschließend in Fahrsilos eingebracht, verdichtet und unter einer Folie luftdicht abgedeckt und bis zur Verfütterung gelagert.

Wussten Sie, dass in Deutschland rund 11,2 Millionen Rinder in zirka 131.000 Betrieben gehalten werden. Dabei hält gut jeder zweite Rinderbetrieb Milchkühe. Am ersten Mai 2021 lag der Milchkuhbestand bei 3,9 Millionen Tieren, was rund 35 Prozent des Rinderbestandes insgesamt entspricht.

Alle relevanten Zahlen zur Rinderhaltung haben wir Ihnen auf folgender Seite bereitgestellt:
» Rinderhaltung
Bild von ökologisch gehalenden Bioschweinen

Mais in der Schweinefütterung

In erster Linie wird Mais in der Schweinemast als CCM-Silage verfüttert. CCM steht für Corn-Cob-Mix und ist die Bezeichnung für ein gehäckseltes Gemisch aus Spindel und den Körnern der Maiskolben. Die Ernte erfolgt mit einem umgebauten Mähdrescher. Erntebeginn ist Ende Oktober bis Ende November, wenn die Körner reif und die Maisstängel gelb und vertrocknet sind, denn es werden ausschließlich die vollreifen Kolben geerntet. Die restliche Pflanze verbleibt auf dem Feld und dient der Humusbildung.

In Deutschland müssen täglich fast 25 Millionen Schweine in rund 20.000 Betrieben gefüttert werden. Die meisten Schweine werden in den Bundesländern Niedersachsen (zirka 8,2 Millionen Tiere) und Nordrhein-Westfalen (zirka 6,6 Millionen Tiere) gehalten.

Alles rund ums Schwein finden Sie auf unserer Seite "Schweinehaltung"!
» Schweinehaltung
Geschrotete Haferkörner

Mischen accomplished! Struktur der Mischfutterhersteller

Heute erschienen ist unser Zahlenwerk zum Strukturbericht Mischfutterhersteller 2020/21.
 
Hier erfahren Sie alles zur Anzahl der Betriebe, die in Deutschland Mischfutter herstellen und deren regionaler Verteilung und Produktionsmengen.
» Zum Tabellenwerk

Es kommt der Herbst und damit die Frage: Was fällt ab?
- Brigitte Fuchs

Laubbäume in Herbstpracht
Besonders der Herbst lädt zu einem ausgiebigen Waldspaziergang ein, denn bevor der Winter Einzug erhält, färben sich die Blätter unsere Laubbäume in den schönsten Gelb-, Orange- und Rottönen.

Deutschland ist eines der waldreichsten Länder Europas. Über 30 Prozent unseres Landes sind mit Wald bedeckt.

Wussten Sie, dass die Hälfte des deutschen Waldes in privater Hand ist? Ein Fünftel besitzen Gemeinden, Städte und andere öffentliche Körperschaften und ein Drittel gehört den Bundesländern und dem Bund.

Wenn Sie jetzt interessiert sind, welche Baumarten in den verschiedenen Eigentumsarten vertreten sind, werfen Sie einen Blick in unsere Jahrbuchtabelle 7010300 Waldfläche nach Eigentumsarten und Baumartengruppen.
» Tabelle
Feldweg mit Getreide links und Zwischenfrüchte rechts

Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes

Die Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes", kurz GAK, ist ein nationales Förderinstrument für die Land- und Forstwirtschaft und für die ländlichen Räume. Über die Gemeinschaftsaufgabe kann der Bund an Aufgaben der Länder finanziell und inhaltlich mitwirken und fördert die Verbesserung der ländlichen Infrastruktur, Investitions- sowie unter anderen Umwelt- und Klimaschutz gerichtete Maßnahmen in den Bereichen der Land- und Forstwirtschaft sowie des Küsten- und Hochwasserschutzes.

Zugleich dient die Gemeinschaftsaufgabe GAK auch der Umsetzung der ELER-Förderung in Deutschland.

Für die Erfüllung der GAK wird von Bund und Ländern ein gemeinsamer Rahmenplan aufgestellt. Der Rahmenplan enthält die Maßnahmen, die in den einzelnen Haushaltsjahren durchgeführt werden und gibt die Förderungsarten (Zuschüsse, Bürgschaften) und die Ziele der einzelnen Maßnahmen an.
» Rahmenplan 2021-2024
Jährlich wird auf BMEL-Statistik die Berichterstattung zum Vollzug der GAK für das Jahr veröffentlicht.

Das Berichtsjahr für 2020 finden Sie auf folgender Seite:
» GAK-Berichterstattung 2020
Verblühte Disteln vor einem See

Statistischer Monatsbericht August 2021

Die aktualisierten Tabellen der Augustausgabe des Statistischen Monatsberichtes des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft wurden für Sie übersichtlich zusammengestellt. Erfahren Sie im Folgenden, was dieser Monat für Sie bereithält.
» Mehr darüber
Impressum: Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) | Präsident: Dr. Hanns-Christoph Eiden | Deichmanns Aue 29 | 53179 Bonn
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz DE 114 110 249
Redaktion: Dr. Andreas Maul | Telefon: 0228 / 6845 3383 | E-Mail: agrar@ble.de
Nachweise für in diesem Newsletter verwendete, nicht eigenen Bilder in der Reihenfolge der Abbildungen: Bild 3 Getty Image - dusanpetkovic, Bild 5 www.oekolandbau.de, BLE, Foto: Thomas Stephan
Datenschutz | Newsletter abbestellen